NGRS Notfall- und Gefahren-Reaktions-System - Leistungsbeschreibung

NGRS – Normkonforme Kommunikation im Alltag genauso wie im Falle eines Amokalarms

Notfall- und Gefahren-Reaktions-Systeme (NGRS)

Neben der automatisierten, internen Information in einer Krisensituation stellen NGRS-Melder und/oder NGRS-Sprechsysteme die direkte Alarmierungs-, Verifizierungs- und Informationsebene für die Betroffenen und die Reaktionskräfte ggfs. der Polizei dar.

DIN VDE V 0827

Die Norm für Notfall- und Gefahren-Reaktions-Systeme (NGRS) in Schulen und öffentlichen Einrichtungen ist seit dem 01. Juli 2016 in Kraft. In Teil 1 werden die geforderten Funktionalitäten an Kommunikationsanlagen in Not- und Gefahrensituationen erläutert. Teil 2 der Norm benennt ergänzende Anforderungen für Notfall- und Gefahren-Sprechanlagen (NGS).

Ebenso beschreibt die Norm die Verantwortlichkeiten des Technischen Risikomanagers, der neben der Risikobewertung und Einordnung der Gefährdungsstufe auch die Auswahl eines geeigneten NGRS-Systems trifft.

Für jeden Einsatzbereich steht die passende Sprechstelle zur Verfügung, sei es als Einbau-, Wand-, Tischsprechstellen oder Infosäulen. Einfach zu bedienen, sie ermöglichen jederzeit die händefreie, bidirektionale Kommunikation in Open Duplex Qualität und im Notfall die Alarmierung, Verifizierung und Koordination der Hilfsmaßnahmen. Gleichzeitig werden die sicherheitsrelevanten Aufgaben (Informationsdurchsagen, Personensuche, Pausengong, automatische Sprachansagen, Steuerung von Haustechnik etc.) über ein neuronales NGRS gelöst.

Weitere Informationen:

Serverlose Intercom-Lösung für Schulen & Bildungseinrichtungen (Skizze)

Notfall- und Gefahrenreaktionssysteme für Schulen, Universitäten, Behörden